Sicherlich kennen Sie das Silvester-TV-Highlight „Dinner for One“ („Same procedure as every year!”). Die Wiederholung der immer gleichen Abläufe und Muster beobachte ich auch in der Wirtschaft und bei manchen meiner Kunden. Alles muss im laufenden Kalenderjahr fertig gestellt werden. Jeder muss sich noch vor Weihnachten treffen. Jeder steht mit Jahresabschlüssen und Budgets wahnsinnig unter Druck und versucht verzweifelt, alles unter einen Hut zu bringen – so als würde es kein Morgen bzw. kein nächstes Kalenderjahr geben.

Sicherlich kennen Sie das Silvester-TV-Highlight „Dinner for One“ („Same procedure as every year!”). Die Wiederholung der immer gleichen Abläufe und Muster beobachte ich auch in der Wirtschaft und bei manchen meiner Kunden. Alles muss im laufenden Kalenderjahr fertig gestellt werden. Jeder muss sich noch vor Weihnachten treffen. Jeder steht mit Jahresabschlüssen und Budgets wahnsinnig unter Druck und versucht verzweifelt, alles unter einen Hut zu bringen – so als würde es kein Morgen bzw. kein nächstes Kalenderjahr geben.

Wer rudert, weiß: Es ist wichtig, dass alle ihre Kräfte im gleichen Rhythmus einsetzen, damit etwas weitergeht. So kommt man am schnellsten ins Ziel. Wehe aber, es fehlt ein Ruderer oder sogar zwei. Dann wird das Ergebnis vielleicht auch erreicht, aber dazu müssen sich alle bis zur Erschöpfung verausgaben. Gleiches trifft auf Gender Balance zu: Wenn alle im gleichen Takt zusammenarbeiten, ist Gender Balance ein Cashbringer für Unternehmen, der bereits unterwegs Freude macht.

Wem soll man nun glauben? Die eine Gruppe von Wissenschaftlern belegt, dass Männer und Frauen sich nicht in ihrem Verhalten unterscheiden, die andere Gruppe belegt genau das Gegenteil. Wenn mich Führungskräfte fragen, was denn nun stimmt, starte ich meist ein kleines Experiment. Lassen Sie sich doch auch kurz darauf ein! Es funktioniert übrigens für Männer und Frauen.